Ursache weiter unklar

Flugzeugabsturz in Usedom: Weitere Leiche gefunden

+
Einsatzkräfte bargen die Leiche und brachten sie an Land.

Heringsdorf - Nach dem Flugzeugabsturz bei Heringsdorf auf Usedom haben Taucher eine dritte Leiche im Stettiner Haff gefunden.

Der Tote wurde geborgen und soll nun wie die beiden anderen Toten von Rechtsmedizinern untersucht und identifiziert werden, wie eine Polizeisprecherin am Mittwoch in Neubrandenburg sagte. Es wird vermutet, dass es sich um die drei Insassen des Kleinflugzeugs handelt, das am Sonntag südlich von Heringsdorf abstürzte. Die Maschine war vermutlich beim Aufprall im Stettiner Haff zerbrochen.

An Bord des Flugzeugs waren zwei Männer im Alter von 61 und 52 Jahren und eine 51 Jahre alte Frau. Sie waren am Freitag aus Hessen losgeflogen und laut Polizei am Sonntag in Heringsdorf zum Rückflug gestartet. Kurz danach brach der Kontakt ab. Die Ursache des Unglücks ist bisher unklar. Sie soll von Experten der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung ermittelt werden.

Die Leichen wurden ebenso wie eine Sitzbank aus dem Flugzeug und Teile des Cockpits sowie weitere Flugzeugteile etwa vier Kilometer südlich der Ostsee-Insel Usedom gefunden, in einem Gebiet von mehreren Hundert Quadratmetern.

dpa

Meistgelesene Artikel

Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Valencia - Das schlimmste Unwetter seit neun Jahren hat Valencia ins Chaos gestürzt. In der Region um die ostspanische Stadt regnete es bis in die …
Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur

Freiburg - Nach dem Tod einer 19 Jahre alten Freiburger Studentin ist ein 17-Jähriger festgenommen worden. Auf die Spur des Jugendlichen brachte die …
Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Bogotá - Der Verein Chapecoense sollte am Mittwoch in Medellín zum Finale des Südamerika-Cups antreten. Doch auf dem Flug nach Kolumbien stürzt die …
Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Kommentare