Forscher finden Mondgestein auf der Erde

+
Die Beschaffenheit und die Zusammensetzung der gefundenen Steine stimmen nach Angaben der Forscher von der Curtin University mit dem Mondgestein überein.

Boulder - Forscher haben in Australien ein seltenes Mineral entdeckt, das bislang als Mondgestein galt.

Das australische Team um Birger Rasmussen identifizierte das Mineral Tranquillityit in Felsgräben im Westen des Kontinents, wie die Forscher im amerikanischen Journal “Geology“ schreiben.

Die Beschaffenheit und die Zusammensetzung der gefundenen Steine stimmen nach Angaben der Forscher von der Curtin University mit dem Mondgestein überein. Mit Hilfe des Minerals lasse sich das Alter von Felsen bestimmen - so stellte das Team fest, dass der australische Fels mehr als eine Milliarden Jahre alt ist.

Die ersten bekannten Tranquillityite habe die Raumfähre Apollo 11 vom sogenannten Meer der Stille auf dem Mond mitgebracht, berichten die Forscher. Das Mineral ist nach dem englischen Wort Tranquillity (Ruhe, Stille) benannt. Bislang wurden solche Gesteine zudem im Sultanat Oman entdeckt. Diese Fundstücke sind jedoch Meteorite, die vom Mond stammen.

Wenn man die Bedeutung des neuen Fundes beziffern wolle, sei das wohl keine Zehn, aber vielleicht eine Sieben, sagte Rasmussen der australischen Tageszeitung “The Sydney Morning Herald“. Aber er habe echten Nervenkitzel verspürt, als feststand, dass der gefundene Stein das seltene Mineral aus Eisen, Silizium, Zirkonium, Titan und Yttrium ist. Außerdem beinhalte es kleine Mengen von Aluminium, Magnesium, Kalzium, Niob, Hafnium und seltenen Erden.

dpa

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Rom - Es grenzt an ein Wunder: Obwohl sie fast schon die Hoffnung aufgegeben hatten, Überlebende in dem verschütteten Hotel im italienischen …
Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare