Tiere bedroht

Frachterunglück vor Bangladesch: Massive Umweltverschmutzung

Dhaka - Vor der Küste Bangladeschs ist ein Kohlefrachter verunglückt. Umweltschützer befürchten nun eine massive Bedrohung für die Tiere in den Mangrovenwäldern.

Nach der Havarie eines Kohlefrachters in den größten Mangrovenwäldern der Welt vor der Küste von Bangladesch befürchten Meeresschützer eine massive Umweltverschmutzung. Bergungsspezialisten versuchten am Dienstag vergeblich, das Wrack aus gut zehn Metern Tiefe zu heben. Der Kohlefrachter „Sea Horse“ verunglückte auf dem Fluss Shela in den Sundarbans am Golf von Bangladesch.

An Bord waren nach Angaben der Umweltorganisation „Waterkeeper Alliance“ neben mehr als 1000 Tonnen Kohle auch tausende Liter Treibstoff. Es war nach Angaben der Organisation der vierte Unfall in der Region. Die 10 000 Quadratkilometer großen Mangroven-Wälder sind die Heimat hunderter bedrohter Arten, darunter Tiger, Delfine, Schlangen, Krokodile und Vögel.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Drama in Italien: Acht Überlebende gerettet

Rom - Es grenzt an ein Wunder: Obwohl sie fast schon die Hoffnung aufgegeben hatten, Überlebende in dem verschütteten Hotel im italienischen …
Lawinen-Drama in Italien: Acht Überlebende gerettet

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare