Französische Geiseln tot: Minister reist nach Niger

+
Francois Fillon

Paris - Der französische Premierminister Francois Fillon hat nach dem Tod zweier Geiseln Verteidigungsminister Alain Juppé nach Niger entsandt.

Dort solle der Politiker Behördenvertreter treffen und die französische Gemeinde besuchen, teilte das Büro des Regierungschefs am Sonntag mit. Am Tag zuvor waren die Leichen zweier Franzosen nahe der Grenze Nigers zu Mali gefunden worden.

Die Männer waren am Freitag während des Abendessens aus einer Bar in der Hauptstadt Niamey verschleppt worden. Die Entführten kamen offenbar nach einem Befreiungsversuch französischer Soldaten ums Leben. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums wurden sie wahrscheinlich von den Tätern ermordet.

Am (morgigen) Montag trifft Fillon führende Abgeordnete des französischen Parlaments, um zu diskutieren, wie Landsleute in der Heimat und im Ausland besser geschützt werden können.

dapd

Meistgelesene Artikel

Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Hannover - Am Hauptbahnhof in Hannover ist es zu einem Messerangriff gekommen. Zwei Männer wurden verletzt. Auslöser war offenbar ein Streit zwischen …
Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare