Frau sendet Stimmen ihrer Mörder an Polizei

Düsseldorf - Kurz vor ihrer Erschießung hat eine Frau in Düsseldorf die Stimmen ihrer Mörder per Notruf an die Polizei übermittelt. Beamte stießen Wochen später auf die Daten.

Sie hatte mit ihrem Handy 110 gewählt und die Verbindung gehalten, ohne sich melden zu können. Der Beamte in der Leitstelle hatte nur Rauschen und Gemurmel vernommen. Erst nach Wochen stießen die Ermittler bei der genauen Untersuchung des Mitschnitts auf die Stimmen der Killer.

Die 39-jährige Yoga-Lehrerin und ihr 82 Jahre alter Vater waren vor knapp zwei Monaten mit Kopfschüssen umgebracht worden. Die Ehefrau des Seniors überlebte, sie war kurz vor dem Doppelmord von den Tätern in einem Nebenzimmer eingesperrt worden.

Die Polizei rätselt noch immer über das Motiv für die Tat. Die Mörder hatten in der Wohnung der Opfer nicht nach Wertsachen gesucht, ein Versteck mit Bargeld, Edelmetallbarren und Wertpapieren im Gesamtwert von 150.000 Euro blieb unangetastet.

dpa

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Rom - Es grenzt an ein Wunder: Obwohl sie fast schon die Hoffnung aufgegeben hatten, Überlebende in dem verschütteten Hotel im italienischen …
Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare