Frau stirbt im Kampf um Studienplatz

Addis Abeba - Vor den Toren einer Universität im südafrikanischen Johannesburg kam es zu einer Massenpanik, weil sich hunderte Studenten in letzter Minute einschreiben wollten. Eine Frau kam dabei ums Leben.

Über 20 weitere Menschen wurden verletzt, als Hunderte Studenten versuchten, gleichzeitig in das Registrierungsgebäude der Hochschule von Johannesburg zu gelangen. Sie wollten sich in letzter Minute für das kommende Semester einschreiben, berichtete die Nachrichtenagentur SAPA.

Viele hatten vor dem Uni-Gebäude geschlafen und drängten dann bei der Öffnung der Tore am frühen Morgen in Richtung Eingang. Bei dem Opfer handelt es sich den Angaben zufolge um die Mutter eines Studenten. In Südafrika gibt es bei weitem nicht genug Hochschulplätze. Zehntausende Schulabgänger werden jedes Jahr von den Universitäten abgewiesen.

„Was uns betroffen macht, ist die Tatsache, dass eine Familie ein Elternteil verloren hat, dessen einziges Interesse es war, die Zukunft des eigenen Kindes gesichert zu sehen“, sagte der Chef der Lokalregierung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare