Elf Frauen erwürgt - US-Serienmörder schuldig

+
Serienmörder Anthony Sowell

Washington - Ein als “Serienkiller von Cleveland“ berüchtigter Amerikaner ist jetzt wegen elffachen Frauenmordes schuldig gesprochen worden.

Die zum Teil skelettierten Leichen der erwürgten Opfer waren im Haus und auf dem Grundstück des heute 51-jährigen Anthony Sowell gefunden worden. In einem Fall war nur noch ein Schädel übrig: Die Polizei entdeckte ihn in einer Papiertüte im Keller.

Dem Täter droht jetzt die Todesstrafe. Die Geschworenenjury in Cleveland (Bundesstaat Ohio) sprach Sowell am Freitag (Ortszeit) in 84 Anklagepunkten schuldig, unter anderem auch wegen Kidnapping, versuchter und vollzogener Vergewaltigung. Das Strafmaß muss nun in einer gesonderten Prozedur festgesetzt werden.

Die Polizei schließt derweil nicht aus, dass Sowell noch mehr Frauen umgebracht hat: Ihre Ermittlungen dauern an. Die Morde ereigneten sich von 2007 bis 2009. Die elf Opfer stammten der Anklage zufolge alle aus dem Raum Cleveland, manche lebten in der Nähe des Täters.

Das Horror-Haus des Vergewaltigers

Das Horror-Haus des Vergewaltigers

Die Polizei kam Sowell unter anderem deshalb so spät auf die Spur, weil das Verschwinden der meisten Frauen niemandem aufgefallen war. Viele der Opfer seien drogenabhängig gewesen, hätten sich durch Prostitution und Diebstahl mit Geld versorgt, berichteten Medien unter Berufung auf Gerichtspapiere. Wie es weiter hieß, lebte der bereits wegen Vergewaltigung vorbestrafte Sowell in einem ärmlichen und heruntergekommenen Stadtteil. Dass es aus seinem Haus faulig stank, hätten Nachbarn auf eine Wurstfabrik in der Nähe zurückgeführt.

Die Polizei kam dem Mörder schließlich im Herbst 2009 auf die Spur, nachdem eine von Sowell sexuell attackierte Frau Alarm geschlagen hatte. Bei der Durchsuchung des Hauses fand die Polizei den Medienberichten zufolge zunächst zwei verwesende Leichen auf dem Fußboden eines Raumes direkt neben dem Schlafzimmer des Täters, dann weitere Opfer in anderen Teilen des Hauses oder im Garten unter der Erde. Mehrere der Opfer hatten noch die Schnur um den Hals, mit der sie stranguliert worden waren.

dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare