Opfer half bei Aufklärung

Fünf kleine Mädchen missbraucht - Mann gefasst

Mönchengladbach - Er kam zu Fuß oder mit einem Motorroller und hinterließ verstörte Kinder. Seit April sind in Mönchengladbach fünf kleine Mädchen sexuell missbraucht worden. Nun soll der Täter gefasst sein.

Die Polizei hat in Mönchengladbach einen mutmaßlichen Sexualstraftäter festgenommen, der in wenigen Wochen fünf kleine Mädchen missbraucht haben soll. Der 20-Jährige habe alle Taten gestanden, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch in Nordrhein-Westfalen. Seinen Opfern habe er in einem Grünzug entlang des Flüsschens Niers aufgelauert. Alle Tatorte liegen in einem Gebiet von etwa einem Quadratkilometer, der Täter war zu Fuß oder mit einem Motorroller unterwegs.

Am vergangenen Freitag war eine Zehnjährige auf dem Weg zur Schule in einem Gebüsch missbraucht worden. Die Schülerin habe eine sehr gute Täterbeschreibung abgeben können, die gemeinsam mit dem Tipp einer Zeugin zum Fahndungserfolg geführt habe. Der 20-Jährige habe inzwischen ein umfassendes Geständnis abgelegt, in seiner Wohnung in der Nähe der Tatorte war zunächst der von Zeugen beschriebene Motorradhelm und in einer Werkstatt schließlich der Motorroller entdeckt worden.

Der 20-Jährige sollte noch am Mittwoch wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern einem Haftrichter vorgeführt werden. Der Handwerks-Lehrling ist der Polizei bereits bekannt. Er hatte sich schon früher an einem älteren Kind vergangen. Der Fall unterscheide sich aber deutlich von der aktuellen Tatserie. „Es ist bemerkenswert, dass die 10-Jährige den Tatverdächtigen so präzise beschreiben konnte und uns so ein hervorragendes Phantombild vorlag“, lobte Ermittlungsleiter Thomas Schnelle.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Drama in Italien: Sechs Überlebende geortet

Rom - Es grenzt an ein Wunder: Obwohl sie fast schon die Hoffnung aufgegeben hatten, Überlebende in dem verschütteten Hotel im italienischen …
Lawinen-Drama in Italien: Sechs Überlebende geortet

Auto rast in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte

Melbourne - Im australischen Melbourne ist ein Autofahrer in eine Menschenmenge im Hauptgeschäftsviertel gerast. Es gab drei Tote, darunter ein Kind, …
Auto rast in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare