Ein Jahr nach Tsunami: Fußball zurück

+
Misaki Murakami ist überglücklich: Nach dem verheerenden Tsunami vor einem Jahr ist sein Fußball wieder aufgetaucht.

Tokio - Misaki Murakami kann es kaum glauben: Mehr als ein Jahr nachdem der Tsunami in Japan sein Dorf zerstört hat, ist sein verschwundener Fußball durch einen kuriosen Zufall wieder aufgetaucht.

Glück hatte Misaki auch damit, dass der Radartechniker David Baxter, der den Ball an einem Strand der abgelegenen Insel Middleton vor Alaska fand, mit der Japanerin Yumi verheiratet ist, die die Schrift darauf lesen konnte. Der Nachrichtenagentur Kyodo News sagte der 16-jährige Misaki aus dem verwüsteten Dorf Rikuzentakata, er sei überrascht und dankbar, dass sein Ball wiedergefunden worden sei. Yumi Baxter hat bereits mit ihm telefoniert und will ihm nun den Ball zurückschicken.

Auf einem ebenfalls angeschwemmten Volleyball ist die Schrift so schlecht zu lesen, dass der Besitzer bisher nicht ausgemacht werden konnte. Yumi will sich aber bemühen, auch diesen Ball seinem Besitzer zurückzugeben.

Nach Angaben der amerikanischen Wetter- und Ozeanografiebehörde NOAA gehören die Bälle zu den ersten Gegenständen, die nach dem Tsunami in Alaska angeschwemmt wurden und nach Japan zurückverfolgt werden konnten.

dapd

Meistgelesene Artikel

Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Hannover - Am Hauptbahnhof in Hannover ist es zu einem Messerangriff gekommen. Zwei Männer wurden verletzt. Auslöser war offenbar ein Streit zwischen …
Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare