Gebetsritual löst Sicherheitsalarm in Flugzeug aus

Los Angeles - Ein jüdisch-orthodoxes Gebetsritual hat auf einem Flug der Alaska-Airlines für Chaos gesorgt. Warum am Ende sogar das FBI eingeschaltet wurde:

Drei betende Männer haben auf dem Flug von Mexico City nach Los Angeles einen Sicherheitsalarm ausgelöst: Weil dem Flugpersonal das jüdisch-orthodoxen Gebetsritual der drei Mexikaner verdächtig vorkam, ließ der Pilot das Cockpit abriegeln, gleichzeitig wurde Alarm ausgelöst.

Der Flug landete ohne Probleme in L.A. Dort wartete bereits ein Großaufgebot bestehend aus mehreren Feuerwehren, Mitgliedern der Sicherheitsverwaltung, Polizei und FBI-Agenten. Die Männer wurden aus dem Flugzeug direkt zur Vernehmung gebracht.

Dabei stellte sich heraus, dass die gläubigen Juden für ihr tägliches Gebetsritual so genannte "Tefillin" trugen: kleine, schwarze Gebetsboxen, die religiöse Schriften enthalten und mit Lederriemen an der Stirn befestigt werden.

Angezeigt wurden die betenden Mexikaner nicht - und nach der Vernehmung durften die Männer auch ihre Anschlussflüge nehmen.

kb

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Rom - Es grenzt an ein Wunder: Obwohl sie fast schon die Hoffnung aufgegeben hatten, Überlebende in dem verschütteten Hotel im italienischen …
Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion