Gedenkfeier für verschüttete Kumpel

+
Ein von der polizei veröffentlichtes Foto zeigt die Befreiungsarbeiten an der Pike River Mine.

Wellington - In Neuseeland haben mehr als 10.000 Menschen der in einem Kohlebergwerk verschütteten Bergleute gedacht. Unterdessen waren Rettungsarbeiter damit beschäftigt, ein Feuer im Inneren der Mine zu löschen.

Vor Beginn der Gedenkfeier in der Stadt Greymouth erinnerten die Teilnehmer mit Schweigeminuten an die 29 Bergarbeiter, die nach einer zweiten Explosion in der Pike River Mine für tot erklärt worden waren. Zu Ehren der verschütteten Bergleute waren 29 Tische aufgestellt, auf denen Helme, Lampen und die Namen der Kumpel zu sehen waren.

Vor den Regierungsgebäuden des Landes wehten die Flaggen auf halbmast. Neuseeland habe gehofft, dass die Bergleute “aus den Tiefen der Erde“ wieder an die Oberfläche kommen würden, sagte der neuseeländische Ministerpräsident John Key zu den Teilnehmern der Gedenkfeier. “Aber sie sind nie nach Hause gekommen.“ Neben dem Ministerpräsidenten und Angehörigen der Opfer nahmen mehrere ausländische Diplomaten an der Gedenkfeier teil. Bei der ersten Explosion am 19. November waren auch Bergleute britischer und südafrikanischer Herkunft verschüttet worden.

Feuer im Inneren der Mine - Löscharbeiten

Angehörige legten Bilder und persönliche Gegenstände, darunter Kleidungsstücke und Surfbretter, der 29 vermissten Bergleute auf die dafür vorgesehenen Tische. Wegen mehrerer Explosionen in der Pike River Mine konnten die Leichen der verschütteten Bergarbeiter bislang nicht geborgen werden. Er könne nicht mit dem Tod seines Sohnes abschließen, solange er nicht dessen Leiche gesehen habe, sagte Lawrie Drew, dessen Sohn Zen in der Grube verschüttet wurde.

Rettungsarbeiter begannen unterdessen damit, ein Feuer im Inneren des Kohlebergwerks auf der Südinsel Neuseelands zu löschen. Sobald die explosiven Gase verdrängt seien, werde damit angefangen, die glühenden Temperaturen im Inneren der Mine herunterzukühlen, sagte Polizeipräsident Gary Knowles zu Journalisten.

dapd

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare