Gedenkveranstaltung für Mitglieder der Waffen-SS

+
Der Marsch ist umstritten

Riga - Hunderte Letten haben am Freitag in der Hauptstadt Riga Soldaten gedacht, die während des Zweiten Weltkriegs in der Waffen-SS an der Seite Nazi-Deutschlands kämpften.

Die jährliche Veranstaltung, zu der ein Gottesdienst und eine Kranzniederlegung gehören, stößt in Teilen der Bevölkerung auf scharfe Kritik. Vor allem die in Lettland lebenden Russen, die etwa ein Drittel der Bevölkerung ausmachen, betrachten die Gedenkveranstaltung als inakzeptabel. Sie organisierten eine Gegendemonstration. Mehr als 1.000 Polizisten wurden aufgeboten, um mögliche Zusammenstöße zu verhindern.

dapd

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion