Mörder flieht aus berüchtigter Anstalt

Gefängnisausbruch mit Suppenlöffel

Moskau - Aus dem berüchtigten Gefängnis Matrosenstille in Moskau ist erstmals seit zwölf Jahren wieder ein Häftling ausgebrochen. Dazu verwendete er sein Essbesteck, das er zweckentfremdete.

Der 32-Jährige habe mit einem Suppenlöffel heimlich ein Loch in die Decke seiner Zelle gekratzt und sei über das Dach geflohen, teilten die russischen Behörden am Dienstag der Agentur Interfax zufolge mit. Nach dem Mann, der seit 2011 wegen Mordes und Waffenhandels einsaß, werde gefahndet.

Zuletzt waren 2001 drei Häftlinge aus der Matrosenstille geflohen, sie wurden aber später gefasst. Das Gefängnis ist wegen seiner unmenschlichen Haftbedingungen berüchtigt. So beklagen Menschenrechtler unter anderem blutige Misshandlungen durch Wärter.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Namenssuche für Berliner Eisbärenbaby läuft

Berlin - Vor etwas mehr als zehn Jahren machte Eisbär Knut Schlagzeilen. Jetzt hat der Berliner Zoo einen neuen Eisbären - er soll endlich einen …
Namenssuche für Berliner Eisbärenbaby läuft

Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Hannover - Am Hauptbahnhof in Hannover ist es zu einem Messerangriff gekommen. Zwei Männer wurden verletzt. Auslöser war offenbar ein Streit zwischen …
Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare