Auto schiebt Schreibtische zusammen

Angestellter kracht mit Geländewagen in Büro

+
Der Geländewagen riss am Mittwoch die Glastür des Büros aus der Verankerung und schob sie zehn Meter weit vor sich her.

Winsen - Ein Angestellter einer Autolackiererei ist mit dem Geländewagen eines Kunden in das Büro der Firma gekracht. Dabei riss er eine Glastür aus der Verankerung und schob Schreibtische zusammen.

Noch ist völlig unklar, warum der Geländewagen in das Büro krachte.

Der folgenschwere Unfall ereignete sich am Mittwoch in Winsen bei Harburg in Niedersachsen. Der Angestellte wollte gerade den Mercedes-Geländewagen eines Kunden im Hof der Autolackiererei parken, als er plötzlich mit dem Auto die Eingangstür des zur Firma gehörenden Büros durchbrach. Dabei riss er die Glastür aus der Verankerung und schob sie zehn Meter vor sich her. Die gerade anwesenden Mitarbeiter konnten sich in letzter Sekunde mit einem beherzten Sprung retten, bevor der Mercedes ihre Schreibtische ineinanderschob und schließlich stehen blieb. Der Fahrer, ein 63 Jahre alter Angestellter, wurde im Geländewagen eingeklemmt und musste von der Feuerwehr aus dem Wrack befreit werden. Anschließend wurde er mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen.

Die Polizei versucht derzeit zu klären, wie es zu dem Unfall kam. Denkbar sind sowohl ein technischer Defekt als auch ein Fahrfehler oder eine medizinische Ursache. Der Schaden beläuft sich auf rund 95.000 Euro.

pie

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare