Gericht entscheidet: Prinzen-Jet darf abheben

München - Seit Tagen steht die gepfändete Boeing 737 des thailändischen Kronzprinzen versiegelt auf dem Flughafen München. Nun hat ein Gericht entschieden: Die Maschine darf abheben - unter einer Bedingung:

Das Landgericht Landshut hat das gepfändete Flugzeug des thailändischen Kronprinzen Maha Vajiralongkorn gegen eine Sicherheitsleistung von 20 Millionen Euro freigeben.

Ausschlaggebend für die Entscheidung war eine eidesstattliche Versicherung des Direktors der Behörde für zivile Luftfahrt in Thailand, dass die Maschine dem Kronprinzen und nicht dem Staat gehört. Das teilte der Vizepräsident des Gerichts, Christoph Fellner, am Mittwoch mit.

Der Fuhrpark des Kronprinzen:

Der Fuhrpark des thailändischen Kronprinzen

Erst wenn die Sicherheitsleistung - wahrscheinlich in Form einer Bankbürgschaft - beim Gericht eingegangen sei, könne der Prinz mit seiner Maschine vom Münchner Flughafen abheben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Drama in Italien: Acht Überlebende gerettet

Rom - Es grenzt an ein Wunder: Obwohl sie fast schon die Hoffnung aufgegeben hatten, Überlebende in dem verschütteten Hotel im italienischen …
Lawinen-Drama in Italien: Acht Überlebende gerettet

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare