Mann verhaftet

Geschlechtsorgane im Gefrierfach gefunden

Johannesburg - Horror-Fund in Südafrika: Dort bewahrte ein Mann Teile weiblicher Geschlechtsorgane in einem Gefrierfach auf. Offensichtlich waren sie Trophäen seiner schrecklichen Taten.

Die südafrikanische Polizei fand in einem Haus in der Stadt Bloemfontein 21 Klitorides (Kitzler), die in einem Gefrierfach lagen. Im Haus des Verdächtigen seien Skalpelle, Betäubungsmittel und anderes medizinisches Material gefunden worden, ebenso Aufzeichnungen sowie Fotos der Taten.

Die Ermittler gehen davon aus, dass der Hausbesitzer, ein verheirateter Vater von zwei Kindern, mehrere Frauen missbraucht und verstümmelt hat, wie Polizeisprecher Hangwani Mulaudzi am Sonntag erklärte. Seine eigene Frau habe den entscheidenden Tipp gegeben, wie Mulaudzi sagte. Der 58-Jährige, es soll sich um einen Dänen handeln, betreibt örtlichen Medienberichten zufolge eine Waffenhandlung.

Es war zunächst unklar, von wie vielen Frauen die Teile stammten. „Wir versuchen jetzt, die Opfer zu finden. Unsere Forensiker analysieren die Proben“, sagte Mulaudzi.

Der Verdächtige soll am Montag dem Haftrichter vorgeführt werden, der Vorwurf lautet zunächst auf Verdacht des sexuellen Missbrauchs.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Hannover - Am Hauptbahnhof in Hannover ist es zu einem Messerangriff gekommen. Zwei Männer wurden verletzt. Auslöser war offenbar ein Streit zwischen …
Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare