Geständnis im Babymord-Prozess

Bielefeld - Kurz vor den Plädoyers im Bielefelder Babymord-Prozess hat der Angeklagte am Donnerstag die Vorwürfe weitgehend eingeräumt. Seine grausame Version der Tat:

Er habe in der Tatnacht im Februar Schnaps getrunken und dann die vier Monate alte Tochter seiner Freundin gefüttert und umgezogen. Dabei sei es über ihn gekommen und er habe Amy missbraucht.

Später habe sie geschrien, sich erbrochen und sich dann nicht mehr geregt. Er habe Wiederbelebung versucht und den Notarzt gerufen. Doch das Baby sei nicht mehr zu retten gewesen. Die Anklage wirft dem 25-Jährigen aus dem westfälischem Herford vor, Amy getötet zu haben, um die Tat zu vertuschen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare