Bekannter ist der Tatverdächtige

Schweden: Würzburger Studentin getötet

Würzburg/Umea - Eine Würzburger Studentin ist in Schweden wahrscheinlich Opfer eines Gewaltverbrechens geworden. Hauptverdächtiger ist laut schwedischen Medienberichten ein Bekannter.

Wie ein Sprecher der schwedischen Staatsanwaltschaft am Dienstag sagte, ist die 28-Jährige aus dem Landkreis Bad Kissingen vor zehn Tagen in einer Wohnung auf dem Campus der Universität Umeå schwer verletzt gefunden worden. Er bestätigte damit einen Bericht der Tageszeitung „Main-Post“. Die Frau sei wenige Tage später im Krankenhaus gestorben. Als Hauptverdächtiger gilt ein 31 Jahre alter Bekannter der Studentin. Er sei bereits vernommen worden.

Umeå ist seit 20 Jahren Partnerstadt Würzburgs, die Unis beider Städte pflegen einen regen Studentenaustausch. Die junge Frau war im Sommer 2010 für ein Jahr zum Studieren in die nordschwedische Stadt gegangen. „Das ist natürlich ein unglaubliches Drama“, sagte der Würzburger Universitätssprecher Georg Kaiser über den Tod der Frau. Das Akademische Auslandsamt Umeå hatte die Hochschule über den Tod der Studentin informiert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion