170 000 Euro Wert

Wahnsinnsfund: Goldsucher findet Vier-Kilo-Klumpen

+
Diesen Goldklumpen fand der Mann in einem früheren Abbaugebiet.

Sydney - Ein Goldsucher hat in Australien nach Angaben eines Metalldetektor-Herstellers einen vier Kilogramm schweren Goldklumpen gefunden.

Der Mann habe das Nugget bereits vergangene Woche mit einem Suchgerät im Boden eines früheren Abbaugebiets im Bundesstaat Victoria entdeckt, erklärte die Herstellerfirma am Donnerstag.

Der Finder nannte das 145 Unzen (4,1 Kilogramm) schwere Nugget demnach „Friday's Joy“ (Freitagsfreude). „Ich dachte zuerst, es sei Müll, vielleicht ein altes Hufeisen“, wurde der Mann zitiert. Er hatte in dem Goldfeld schon zuvor mehrere große Goldklumpen gefunden, hieß es in der Mitteilung. Schätzungen zufolge könnte das Nugget dem Finder umgerechnet etwa 170 000 Euro einbringen. Er habe zunächst nicht gewusst, was er mit dem Gold machen solle, sagte er. „Es ist, als ob man einen großen Fisch fängt. Wohin dann mit dem Ding? Ich habe es gewaschen, in Alufolie gepackt und die erste Nacht in meinem Backofen aufbewahrt“, sagte der Finder.

In den 1850er Jahren strömten Tausende in die auch „Goldenes Dreieck“ genannte Region, Funde hatten einen Goldrausch ausgelöst. Der größte jemals in Australien gefundene Goldklumpen wog nach Expertenangaben 72 Kilogramm und wurde 1869 entdeckt.

dpa

Meistgelesene Artikel

Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Valencia - Das schlimmste Unwetter seit neun Jahren hat Valencia ins Chaos gestürzt. In der Region um die ostspanische Stadt regnete es bis in die …
Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Bogotá - Der Verein Chapecoense sollte am Mittwoch in Medellín zum Finale des Südamerika-Cups antreten. Doch auf dem Flug nach Kolumbien stürzt die …
Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft

Traunstein - Im Prozess um das Zugunglück von Bad Aibling hat das Landgericht Traunstein am Montag nach sechs Verhandlungstagen das Urteil verkündet.
Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft

Kommentare