Tiere werden zum Ärgernis

Grasende Rehe auf Ostsee-Autobahn: Treibjagd gestartet

+
Grasende Rehe werden auf der Ostsee-Autobahn zum Problem.

Dummerstorf - Seit Monaten grasen immer wieder Rehe auf dem Randstreifen der Ostsee-Autobahn. Ursprünglich sollten sie getötet werden. Doch jetzt ergreift man andere Maßnahmen. 

Um die Tiere zu vertreiben, wird die A20 bei Rostock heute auf etwa 15 Kilometern zwischen den Anschlussstellen Dummerstorf und Sanitz bis zu acht Stunden komplett gesperrt. 

Die Ostsee-Autobahn A20 ist am Mittwochvormittag zur Vertreibung mehrerer Rehe voll gesperrt worden. Die Rehe grasten seit Monaten am Rand der Autobahn und gefährdeten den Verkehr. In der Nacht zum Mittwoch hatten Wärmebildkameras drei Tiere am Straßenrand aufgespürt, wie eine Sprecherin des Umweltministeriums von Mecklenburg-Vorpommern sagte. 12 Jäger und 25 Mitarbeiter der Autobahnmeisterei sollten die Tiere nun verscheuchen. Dazu sollte der Zaun auf beiden Seiten der Autobahn auf jeweils etwa 40 Metern Länge geöffnet werden.

Ursprünglich sollten die Rehe getötet werden. Dagegen gab es jedoch Widerstand aus dem Landesumweltministerium.

dpa

Meistgelesene Artikel

Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Valencia - Das schlimmste Unwetter seit neun Jahren hat Valencia ins Chaos gestürzt. In der Region um die ostspanische Stadt regnete es bis in die …
Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Schwere Vorwürfe gegen Ferrero: Stellen Kinder Ü-Eier her?

Frankfurt - Wird die „Kinder-Überraschung“ von Kindern hergestellt? Der Konzern Ferrero muss sich dem Vorwurf der Kinderarbeit stellen. Es ist nicht …
Schwere Vorwürfe gegen Ferrero: Stellen Kinder Ü-Eier her?

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Bogotá - Der Verein Chapecoense sollte am Mittwoch in Medellín zum Finale des Südamerika-Cups antreten. Doch auf dem Flug nach Kolumbien stürzt die …
Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Kommentare