Bauwerk musste geschlossen werden

Greenpeace: Spektakuläre Aktion auf Eiffelturm

+
Einer der Greenpeace-Kletterer seilte sich in einem Zelt von der zweiten Etage des Turms ab und hängte ein gelbes Plakat mit der Aufschrift "Free the Artic 30" auf.

Paris - Zwei Greenpeace-Aktivisten haben am Samstag mit einer spektakulären Kletteraktion auf dem Eiffelturm für Freilassung der in Russland inhaftierten Mitglieder der Umweltorganisation demonstriert.

Mit einer spektakulären Kletteraktion auf dem Eiffelturm haben am Samstag zwei Greenpeace-Aktivisten für die Freilassung der in Russland inhaftierten Mitglieder der Umweltorganisation demonstriert. Einer der Kletterer seilte sich in einem Zelt von der zweiten Etage des Turms ab und hängte ein gelbes Plakat mit der Aufschrift "Free the Arctic 30" auf. Ein zweiter Aktivist kümmerte sich von der zweiten Etage aus um die Sicherung seines Kollegen.

Der Eiffelturm wurde wegen der Protestaktion vorübergehend geschlossen. Nach etwa zwei Stunden wurde die Aktion beendet, als Feuerwehrleute die beiden Aktivisten von dem Pariser Wahrzeichen herunterholten. Die französische Polizei verhörte anschließend mindestens sechs Greenpeace-Mitglieder.

Aktion richtete sich auch an die französische Regierung

Die russische Küstenwache hatte am 19. September das Greenpeace-Schiff "Arctic Sunrise" in der Barentssee aufgebracht, nachdem Mitglieder der Umweltorganisation versucht hatten, eine Bohrinsel des Gazprom-Konzerns zu entern. Die 30-köpfige Besatzung ist seitdem in Russland inhaftiert. Ihr soll wegen "Rowdytums" der Prozess gemacht werden.

Die Aktion richtete sich auch an die französische Regierung, wie Cyrille Cormier von Greenpeace Frankreich der Nachrichtenagentur AFP sagte. Er forderte Regierungschef Jean-Marc Ayrault auf, das Thema bei einem Besuch in Russland in der kommenden Woche anzusprechen.

Lesen Sie auch:

Niederlande will Greenpeace-Aktivisten befreien

Untersuchungshaft für Greenpeace-Aktivisten

AFP

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare