Konzert abgebrochen

Großeinsatz nach Bombendrohung in Ludwigsburg

+
Bombendrohung: Polizeibeamte und Gäste stehen vor dem Forum am Schlosspark in Ludwigsburg.

Ludwigsburg - Das Abschlusskonzert der Schlossfestspiele in Ludwigsburg ist wegen einer Bombendrohung abgebrochen worden. Wie die Polizei mitteilte, hatte ein Unbekannter am Rande der Veranstaltung zu einem Feuerwehrmann gesagt, dass man sich schnell entfernen solle, bevor etwas in die Luft fliege.

Der Veranstalter entschied sich daraufhin, die Veranstaltung mit rund 1200 Teilnehmern abzubrechen und die Polizei zu alarmieren.

Ein Großaufgebot an Polizei- und Rettungskräften rückte mit Sprengstoffspürhunden und einem Hubschrauber an. Das Gelände wurde geräumt und durchsucht. Die nahegelegene Bundesstraße B27 und weitere Straßen in der Umgebung wurden gesperrt.

Kurz nach Mitternacht gab die Polizei Entwarnung. Zwischenzeitlich wurde ein verdächtiger Gegenstand gefunden, den Sprengstoffexperten aber als harmlos beurteilten.

Angesichts des Amoklaufs in München am Freitag ging die Polizei zunächst von einem Trittbrettfahrer aus. Sie ermittelt nun wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten gegen den Unbekannten und hofft auf Hinweise.

Pressemitteilung

dpa

Meistgelesene Artikel

Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Valencia - Das schlimmste Unwetter seit neun Jahren hat Valencia ins Chaos gestürzt. In der Region um die ostspanische Stadt regnete es bis in die …
Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur

Freiburg - Nach dem Tod einer 19 Jahre alten Freiburger Studentin ist ein 17-Jähriger festgenommen worden. Auf die Spur des Jugendlichen brachte die …
Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Bogotá - Der Verein Chapecoense sollte am Mittwoch in Medellín zum Finale des Südamerika-Cups antreten. Doch auf dem Flug nach Kolumbien stürzt die …
Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Kommentare