Schülerin brutal überfallen

Unfassbare "Strafe" nach Gruppenvergewaltigung

Nairobi - Diese Bestrafung macht einfach nur fassungslos: Nach einer brutalen Vergewaltigung an einer Schülerin in Kenia ließ sich die Polizei etwas "ganz besonderes" einfallen.

Sie sollen eine Schülerin brutal vergewaltigt haben - und mussten zur Strafe den Rasen vor der Polizeiwache mähen: Aus Empörung über die "schändliche" Reaktion der Polizei auf das Verbrechen von sechs Männern haben bis zum Montag mehr als eine Millionen Kenianer eine Petition an die Justiz des Landes unterschrieben, wie die Kampagnengruppe Avaaz mitteilte.

"Vergewaltiger nach dem Rasenmähen ziehen zu lassen - das ist die schlimmste Bestrafung für Vergewaltigung, die es in der Welt gibt", sagte Nebila Abdulmelik, die die Petition ins Rollen brachte. "Das ist ein absolutes Versagen des ganzen Systems." Die Polizei hat wegen des öffentlichen Drucks zwar nach eigenen Angaben nun ermittelt. Doch die Festnahme der mutmaßlichen Täter müsste die Staatsanwaltschaft erst anordnen, erklärte ein Polizeisprecher.

Sechs Männer sollen das 16 Jahre alte Mädchen im Juni überfallen, vergewaltigt und anschließend in einen Abwassergraben geworfen haben. Wie die Zeitung Daily Nation berichtete, erlitt das Mädchen innere Verletzungen und eine Rückgratsverletzung und sitzt deswegen im Rollstuhl. Der Zeitung zufolge erkannte sie drei ihrer Vergewaltiger. Diese wurden demnach von Dorfbewohnern zur Polizei gebracht. Sie mussten aber nur das Gras vor dem Kommissariat mähen, dann durften sie nach Hause gehen, wie verschiedene Medien berichteten.

Das Opfer sagte der Daily Nation: "Mein Wunsch ist es, dass mir Gerechtigkeit widerfährt. Ich will, dass die Angreifer festgenommen und bestraft werden."

AFP

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Rom - Es grenzt an ein Wunder: Obwohl sie fast schon die Hoffnung aufgegeben hatten, Überlebende in dem verschütteten Hotel im italienischen …
Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare