Gutenberg-Gymnasium nach Bombendrohung evakuiert

+
Im Jahr 2002 kam es am Gutenberg-Gymnasium in Erfurt zu einerm schrecklichen Amoklauf. Jetzt musste die Schule wegen einer Bombendrohung evakuiert werden.

Erfurt - Das Erfurter Gutenberg-Gymnasium ist am Montag nach einer Bombendrohung evakuiert worden. Schreckliche Erinnerungen an den Amoklauf an der Schule im Jahr 2002 wurden wach.

Die rund 500 Schüler seien in anderen Schulen untergebracht worden, sagte ein Sprecher der Polizei auf dapd-Anfrage. Das abgesperrte Gebäude werde derzeit von drei Spürhunden nach Sprengstoff abgesucht. Auch die Spurensicherung der Kriminalpolizei sei im Einsatz. Die Polizei sei um kurz nach 10.00 Uhr informiert worden. Die Schulleiterin habe die Rettungsmaßnahme nach dem Notfallplan für Amokläufe in Eigenregie durchgeführt.

Im April 2002 hatte ein 19-jähriger Ex-Schüler am Gutenberg-Gymnasium 16 Menschen erschossen und sich dann selbst getötet. Er hatte ein Jahr zuvor das Abitur nicht bestanden und hätte es auch nicht wiederholen können, weil er einige Wochen zuvor wegen Urkundenfälschung von der Schule verwiesen worden war. Zuletzt hatte vor rund eineinhalb Monaten ein 14-jähriger Schüler an der Grete-Unrein-Schule in Jena mit einer Bombendrohung für Aufregung gesorgt.

dapd

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare