Hartz-IV-Geld für Bordell-Besuche unterschlagen

Itzehoe/Elmshorn - Vier Jahre lang hat ein ehemaliger Finanzinspektor fast eine viertel Million Euro an Hartz-IV-Geld unterschlagen. Damit hat der 49-Jährige seine Besuche im Bordell finanziert. Jetzt muss er ins Gefängnis.

Die Strafkammer sprach den ehemaligen Teamleiter der Agentur für Arbeit Elmshorn (Schleswig-Holstein) schuldig, mit gefälschten Auszahlungsanweisungen Hartz-IV-Geld abgezweigt zu haben. Insgesamt 195 Mal habe der Angeklagte zwischen Oktober 2005 und Mai 2010 an einem Kassenautomaten des Jobcenters unberechtigt Geld abgehoben, sagte der Vorsitzende Richter in der Urteilsbegründung.

Der 49-Jährige hatte ein umfassendes Geständnis abgelegt. Danach finanzierte er mit dem Geld größtenteils seine Nachtclub- und Bordell-Besuche. Den Hartz-IV-Empfängern sei kein finanzieller Schaden entstanden, da er stets dafür gesorgt habe, dass die Auszahlungen in deren Akten nicht auftauchten. Die entsprechenden Belege hatte er jedoch in seinem Schreibtisch gesammelt und bei seiner Selbstanzeige im Mai 2010 den Ermittlern übergeben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare