Grausame Attacke

Hausmädchen verbrüht schlafende Kinder

Dubai - Unfassbare Tat in Dubai: Eine Hausangestellte hat die drei Kinder ihrer Arbeitgeberin im Schlaf mit heißem Wasser übergossen und mit einem Messer verletzt.

Der zehn Jahre alte Sohn erlitt schwere Kopfverletzungen. Die zwei Mädchen im Alter von 15 und 16 Jahren seien durch Verbrennungen entstellt, hieß es am Montag aus Polizeikreisen in dem arabischen Emirat. Wie ein Ermittler berichtete, gelang es den Kindern, sich in einem Badezimmer zu verbarrikadieren und die Polizei zu rufen.

Die 28-jährige Äthiopierin versuchte derweil vergeblich, sich selbst mit dem Messer zu töten. Sie wurde später von der Polizei festgenommen. Die Eltern waren während des Dramas in der Nacht zum Sonntag nicht im Haus. Die Polizei teilte mit, das Hausmädchen habe sich an der Arbeitgeberin rächen wollen, weil diese den Lohn nicht pünktlich gezahlt habe.

Viele Hausangestellte werden in den arabischen Golfstaaten ausgebeutet. Die Selbstmordrate unter den Hausmädchen ist hoch. In der vergangenen Woche hatte der Fall eines äthiopischen Hausmädchens in Saudi-Arabien für Entsetzen gesorgt. Sie hatte ihre Arbeitgeberin laut Medienberichten während des Gebets mit einer Axt erschlagen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare