Tote Krebspatienten

Mehrere Todesfälle: Heilpraktiker bestreitet Fehler

+
Die Staatsanwaltschaft äußerte sich zu den Todesfällen im "Biologischen Krebs-Zentrum".

Mönchengladbach - Im Zusammenhang mit mehreren Todesfällen bei Patienten eines alternativen Krebszentrums am Niederrhein bestreitet der beschuldigte Heilpraktiker mögliche Behandlungsfehler.

Der Beschuldigte habe "im Wesentlichen pauschal bestritten, dass etwas falsch gelaufen sei", sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Freitag vor Journalisten in Mönchengladbach.

Darüber hinaus war die Verwendung des Präparats 3-Bromopyruvat bei der Behandlung der Patienten nach Angaben der ermittelnden Staatsanwaltschaft Krefeld nicht unzulässig. R. war als Heilpraktiker grundsätzlich berechtigt, 3-Bromopyruvat zu verwenden. Ob es einen ursächlichen Zusammenhang zwischen dem Mittel und den Todesfällen gibt, ist allerdings nach wie vor nicht endgültig geklärt. "Diesen Beweis können wir noch nicht abschließend führen", sagte der Sprecher.

Die Untersuchungen auch der Gerichtsmedizin würden voraussichtlich noch mehrere Wochen andauern. Es müsse unter anderem geklärt werden, in welcher Konzentration das Mittel den Patienten verabreicht worden sei.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Heilpraktiker Klaus R. wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung. Ende Juli waren drei Patienten gestorben, die in der Praxis in Brüggen-Bracht behandelt worden waren. Zwei weitere Patienten mussten in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Bei den Behandlungen war das Präparat 3-Bromopyruvat verwendet worden. R. hatte in seiner Praxis überwiegend Patienten aus den Niederlanden behandelt.

Das Präparat wird nach Angaben des Krebsinformationsdienstes in Heidelberg seit einigen Jahren in "experimentellen Grundlagenstudien" untersucht. Bislang hat es demnach erst Untersuchungen an Zellkulturen in der Petrischale und erste Studien an Mäusen und Ratten gegeben. Es gab bislang noch keine klinischen Studien am Menschen, die Voraussetzung für eine Zulassung als Arzneimittel wären.

AFP

Meistgelesene Artikel

Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Valencia - Das schlimmste Unwetter seit neun Jahren hat Valencia ins Chaos gestürzt. In der Region um die ostspanische Stadt regnete es bis in die …
Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur

Freiburg - Nach dem Tod einer 19 Jahre alten Freiburger Studentin ist ein 17-Jähriger festgenommen worden. Auf die Spur des Jugendlichen brachte die …
Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Bogotá - Der Verein Chapecoense sollte am Mittwoch in Medellín zum Finale des Südamerika-Cups antreten. Doch auf dem Flug nach Kolumbien stürzt die …
Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Kommentare