Heimlich gefilmt: US-Behörde zahlt 610.000 Dollar

Philadelphia - Eine Schulbehörde im US-Staat Pennsylvania wird für heimlich aufgenommene Fotos von Computernutzern 610.000 Dollar (438.000 Euro) zahlen.

Damit legt der Schulbezirk Lower Merion im Großraum Philadelphia Rechtsstreitigkeiten mit zwei Schülern bei. Im Frühjahr war bekannt geworden, dass die Behörde per Webcam heimlich zehntausende Fotos von Nutzern der schuleigenen Laptops gemacht hatte. Publik geworden war die Angelegenheit, weil der Schüler Blake Robbins gegen das Vorgehen des Schulbezirks geklagt hatte. Er soll nun 175.000 Dollar erhalten, ein weiterer Schüler 10.000 Dollar. Der Anwalt der beiden wird 425.000 Dollar einstreichen. Insgesamt wird der Versicherungsträger der Behörde 1,2 Millionen Dollar an Gerichtskosten und Schadensregulierung bezahlen.

Das FBI hatte Untersuchungen eingeleitet, aber offensichtlich keine ausreichenden Hinweise gefunden, wonach es sich um eine illegale Abhöraktion des Schulbezirks gehandelt habe. Blake Robbins sagte, er sei innerhalb von zwei Wochen 400 Mal fotografiert worden. Der Schüler war im vergangenen November von der stellvertretenden Schulleiterin in deren Büro bestellt und mit einem offensichtlich an seinem heimischen Schreibtisch entstandenen Foto konfrontiert worden. Die Vize-Rektorin wertete das Bild als Hinweis, dass der Junge mit Drogen handele.

Robbins zufolge hielt sie ein auf dem Foto sichtbares Bonbon fälschlicherweise für eine verbotene Tablette. Der Anwalt der Schulbehörde, Henry Hockeimer, erklärte im Frühjahr, das Webcam-Programm habe automatisch alle 15 Minuten zwei Aufnahmen gemacht - einen Screenshot und ein Foto von der Umgebung des Computers. Das Programm sei teilweise wochen- oder monatelang am Stück gelaufen, sagte Hockeimer. Von den insgesamt 56.000 Aufnahmen stammten über die Hälfte von sechs Laptops, die aus einem Umkleideraum der Schule verschwunden seien. Mithilfe dieser Bilder sei ein Verdächtiger ausfindig gemacht worden, sagte Hockeimer.

dapd

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare