Mal sonnig, mal wolkig

Schwitzen ist vorbei: Der Herbst startet trocken und kühl

+
Das trockene Wetter bietet sich perfekt für einen Herbstspaziergang an.

Offenbach - Das Schwitzen bei Temperaturen von 30 Grad im September ist für dieses Jahr vorbei. Auch die Schönwetterperiode dürfte nach dem offiziellen Herbstbeginn nun allmählich zu Ende gehen.

Der Sonntag werde wohl der „letzte Sommertag“ bei Temperaturen von maximal 25 Grad am Oberrhein sein, hieß es am Freitag vom Deutschen Wetterdienst in Offenbach. Eine gute Gelegenheit also, zum Beispiel einen Spaziergung unter Bäumen im Herbstlaub zu machen.

Insgesamt erwarten die Meteorologen in den kommenden Tagen überwiegend trockenes Wetter, das mal sonnig-heiter ausfällt, mal von einer dichten Wolkendecke begleitet wird. Vor allem entlang der Donau sind morgens Nebelfelder zu erwarten, die sich teilweise erst im Laufe des Vormittags wieder auflösen.

Im Westen Deutschlands muss in der Nacht zum Montag mit Regen und gelegentlichen Gewittern gerechnet werden. Am Montag ziehen die Regenwolken dann weiter ostwärts und sorgen für eine kühle Dusche. Wo sich die Sonne einen Weg durch die Wolken bahnen kann - voraussichtlich im Allgäu und in westlichen Mecklenburg-Vorpommern - kann es bis 23 Grad warm werden.

dpa

Meistgelesene Artikel

Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Valencia - Das schlimmste Unwetter seit neun Jahren hat Valencia ins Chaos gestürzt. In der Region um die ostspanische Stadt regnete es bis in die …
Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur

Freiburg - Nach dem Tod einer 19 Jahre alten Freiburger Studentin ist ein 17-Jähriger festgenommen worden. Auf die Spur des Jugendlichen brachte die …
Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Bogotá - Der Verein Chapecoense sollte am Mittwoch in Medellín zum Finale des Südamerika-Cups antreten. Doch auf dem Flug nach Kolumbien stürzt die …
Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Kommentare