Medienbericht um Todesumstände

Poker-Profi Strassmann: Waren Drogen im Spiel?

+
Der Fluss Ljubliancia in der Altstadt von Ljubljana. Hier war die Leiche von Johannes Strassmann gefunden worden.

Ljubljana - Die Obduktion des in Slowenien ertrunkenen deutschen Profi-Pokerspielers Johannes Strassmann hat laut einem „Bild“-Bericht Hinweise auf Drogenkonsum gebracht.

„In seinen Körperflüssigkeiten wurden Inhaltsstoffe nachgewiesen, die in verbotenen Drogen enthalten sind“, zitierte die „Bild“-Zeitung am Mittwoch online eine Polizeisprecherin. Strassmanns Leiche war Ende Juni in Ljubljana aus dem Ljubljanica-Fluss geborgen worden. Laut den Ermittlern ertrank er.

Rätselhaft war für die Polizei, wie der Mann in den Hochwasser führenden Fluss gelangt war. Hinweise auf Gewalteinwirkung hatte die Obduktion nicht erbracht. Der in Bonn geborene und in Wien lebende Pokerstar hatte sich mit Freunden treffen und an die kroatische Adriaküste reisen wollen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion