Debatte um Schutz und Hilfen

Hochwasser-Flut rollt weiter nach Norden

+
Der Vorher-Nachher-Vergleich zeigt Häuser in der Talstraße im Hochwasser der Saale und im trockenen Zustand.

Berlin - Die Hochwasserwelle rollt weiter nach Norden und bahnt sich dabei immer neue Wege - zurück bleibt vielerorts Zerstörung. Vor allem Brandenburg und Schleswig-Holstein rüsten sich gegen die Fluten.

In schleswig-holsteinischen Lauenburg warteten die Menschen auf den Scheitel der Fluten. Bedrohlich blieben die Wassermassen der Elbe im Norden Brandenburgs.

Erste Entwarnung hingegen in Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen: Dort erreichte das Hochwasser den Höhepunkt und ging langsam zurück. Die Spitze des Elb-Hochwassers habe auch Sachsen-Anhalt verlassen, teilte der Landesbetrieb für Hochwasserschutz in Magdeburg mit. In Teilen Sachsen-Anhalts blieb die Lage nach einem Deichbruch bei Fischbeck gefährlich.

Debatte über Hochwasserschutz

Die Debatte über die Finanzierung der Milliardenschäden und den Ausbau des Hochwasserschutzes nahm an Fahrt auf. Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) will die Opfer mit Pauschalzahlungen aus einem Fluthilfefonds unterstützen. Der Topf solle von Bund und Ländern gleichermaßen gefüllt werden, sagte Rösler im Inforadio des RBB. Nach dem Hochwasser 2002 habe es einen ähnlichen Fonds gegeben. „Das hat sich bewährt.“ Wie viel Geld über den Fonds zur Verfügung gestellt werden soll, ließ Rösler offen.

Magdeburg von Hochwasser der Elbe stark bedroht

Magdeburg von Hochwasser der Elbe stark bedroht

Umweltminister Peter Altmaier (CDU) sagte in einem Interview mit der „Passauer Neuen Presse“ (Dienstag): „Die 100 Millionen Euro sind die Soforthilfe, nicht unser letztes Wort. Wir lassen niemanden im Stich.“ Erst wenn das Ausmaß klar sei, könne über weitere Mittel entschieden werden.

Weiter sagte Altmaier, dass der Hochwasserschutz überprüft werden müsse, es bestehe ein erheblicher Nachholbedarf. Auch Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) forderte in der „Superillu“ ein konsequentes und zügiges Umsetzen von Schutzmaßnahmen.

Die Fluthilfe ist auch bei dem Treffen der 16 Ministerpräsidenten mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) an diesem Donnerstag Thema. Bundespräsident Joachim Gauck hatte bereits in den vergangenen Tagen die Menschen zu Spenden aufgerufen.

SCHLESWIG-HOLSTEIN: Die Lage in Lauenburg in Schleswig-Holstein bleib angespannt. Der Pegelstand der Elbe sei seit Montagabend um zwölf Zentimeter auf 9,57 Meter gestiegen, pro Stunde steige das Wasser noch um einen Zentimeter, sagte ein Sprecher des Krisenstabs. Das langjährige Mittel liegt bei etwa fünf Metern. Deichläufer und Hubschrauber inspizierten die Deiche auf Schäden. Etwa 400 Bewohner der Altstadt hatten das bedrohte Gebiet bereits bis in der Nacht zum Montag verlassen müssen.

BRANDENBURG: Auch an der Elbe im Norden Brandenburgs war die Situation ernst. „Der Wasserstand der Elbe scheint stabil zu sein“, sagte Wolfgang Brandt, Sprecher des Koordinierungszentrums Krisenmanagement. Seit den frühen Morgenstunden stagnierte der Pegelstand bei 7,75 Metern (Mittelwert: 2,77 Meter). Steigerungen seien aber jederzeit möglich. Vor allem die Flutung der Polder habe die Situation in der Prignitz entschärft.

SACHSEN-ANHALT: Die Deichbruchstelle an der Elbe bei Fischbeck in Sachsen-Anhalt ist nach Angaben des Krisenstabes der Landes unter Kontrolle. Der Deich breche nicht noch weiter auf und die Fließgeschwindigkeit des aus dem Flussbett strömenden Wassers sei nun gringer, sagte Landesinnenminister Holger Stahlknecht (CDU). Zuvor hatte die Bundeswehr mit Hubschraubern große Sandsäcke in die Fluten geworfen.

Trotzdem stehen der Ort Fischbeck und mehrere Quadratkilometer Land südlich der Mündung der Havel in die Elbe unter Wasser. Dramatisch war die Situation auch an der Mündung der Saale in die Elbe. In Magdeburg entspannte sich die Lage weiter.

Die Sperrung einer Elbbrücke wegen Hochwassers in Sachsen-Anhalt verursachte weiter Verspätungen im Fernverkehr der Bahn. Betroffen sind die ICE-Verbindungen Berlin-Köln und Berlin-Frankfurt am Main.

Schockierende Bilder: Deutschland unter Wasser

Vorher-Nachher-Bilder: Deutschland unter Wasser

NIEDERSACHSEN: In Niedersachsen erreichte das Elbe-Hochwasser nach Einschätzung der Katastrophenschutzstäbe seinen Höhepunkt weitgehend. „Seit gestern steht im Landkreis Lüchow-Dannenberg das Wasser auf stabilem Niveau“, erklärte eine Sprecherin des Katastrophenschutzstabes in Lüchow.

MECKLENBURG-VORPOMMERN: Aufatmen in Dömitz und Boizenburg: Die Elbe erreichte in Mecklenburg-Vorpommern ihren Höchststand. Seit Dienstagmorgen stagniert der Wasserstand in Dömitz bei 7,20 Meter, am Mittwoch soll er dann auf 6,95 Meter sinken. Im etwas weiter flussabwärts gelegenen Boizenburg stieg die Flut dem Internetportal pegelonline zufolge allerdings am Vormittag noch leicht. Auch dort werden sinkende Pegelstände erwartet.

Angesichts der Hochwasserkatastrophe fordert die Stiftung Living Rivers mehr Raum für die Flüsse. „Weniger als 20 Prozent ihrer natürlichen Überschwemmungsgebiete stehen heute noch den Flüssen zur Verfügung“, sagte der am Biologe Thomas Paulus von der in Wiesbaden ansässigen Stiftung, die sich für den Gewässerschutz stark macht.

Hier können Sie spenden

Wer die Hochwasser-Opfer finanziell unterstützen möchte, erfährt hier, wo gespendet werden kann.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Hannover - Am Hauptbahnhof in Hannover ist es zu einem Messerangriff gekommen. Zwei Männer wurden verletzt. Auslöser war offenbar ein Streit zwischen …
Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare