Hochzeitsmarathon auf Empire State Building

+
Am valentinstag haben 14 Paare in luftiger Höhe auf dem Empire State Building in New York geheiratet. Hier: Stephanie Hull und John Wu. Sie waren die ersten.

New York - Am Valentinstag haben auf dem New Yorker Empire State Building die Paare im Hochzeitsmarathon geheiratet. Alle halbe Stunde wurde ein neues Paar getraut.

Die Paare wechselten sich am Montag von sieben Uhr morgens an im Halbstundentakt ab, um den besonderen Tag in 320 Metern Höhe über Manhattan zu feiern. Alle hatten den Termin bei dem Wettbewerb “Hochzeit mit Aussicht“ bei “theknot.com“ gewonnen. Der auf Hochzeiten spezialisierte Internetdienst hatte unter Tausenden Teilnehmern einen Wettbewerb um die schönste Kennlerngeschichte gemacht. Die 14 Gewinner, ausgewählt von den Lesern, durften am 14. Februar auf dem höchsten Gebäude New Yorks heiraten.

Wegen des ersten Preises hatte ein Paar aus Kentucky früh aufstehen müssen. Stephanie Hull und John Wu waren die ersten und durften sich direkt beim Sonnenaufgang ewige Treue schwören. Die kleine Zeremonie auf der panoramaverglasten Aussichtsplattform wurde nur vom Pfeifen des starken Windes im 86. Stockwerk und der Hochzeitsmusik, dem Kanon des Nürnberger Barockmusikers Johann Pachelbel, begleitet. Der Bräutigam suchte nervös nach dem Zettel mit seinem Hochzeitsgelöbnis, während sie ihm versicherte: “Du bist die perfekte Wahl für einen Partner auf Lebenszeit.“ Der Zettel tauchte auf, die Ringe waren auch da - nach einer halben Stunde war die Hochzeit vorbei.

Hull sagte, dass sie um 4.30 Uhr aufgestanden sei, um sich zurechtzumachen. “Es war aber wunderschön so früh am Morgen, wenn man der Stadt beim Aufwachen zusehen kann.“ Die Hochzeit über New York sei beider Traum gewesen. “Die Erwartungen waren hoch und sie wurden erfüllt.“ Wu, als Luftwaffen-Hauptmann in Galauniform, sagte, beide hätten kaum geschlafen, weil sie wegen des Sonnenaufgangs so früh raus mussten. “Aber seien wir ehrlich: Ich hätte wahrscheinlich sowieso nicht schlafen können.“

dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare