Rührende Geschichte aus Türkei

Hochzeitspaar macht etwas Wundervolles für Flüchtlinge

Istanbul - Ein frischvermähltes Ehepaar im südosttürkischen Kilis hat etwas gemacht, was wohl niemand vor ihm getan hat. Die Welt braucht mehr gütige Menschen wie diese beiden Liebenden.

Das Paar hat mit dem auf seiner Hochzeit eingesammelten Geld 4000 Syrer mit Essen versorgt. „An einem solchen glücklichen Tag wollten wir unser Hochzeitsessen an unsere syrischen Geschwister verteilen“, zitierte die Zeitung „Zaman“ am Mittwoch den Vater des Bräutigams, Ali Üzümcüoglu.

Noch in der festlichen Hochzeitstracht gekleidet händigte das Ehepaar das Essen aus einem Lastwagen heraus an die Flüchtlinge aus. Das schönste Geschenk überhaupt. Mit dem Lastwagen versorgt sonst die türkische Hilfsorganisation „Kimse Yok Mu“ („Ist da jemand“) die Notleidenden aus Syrien. Auf der Webseite zaman.com sehen Sie Bilder vom Hochzeitspaar, das Essen verteilt.

Türkei ist das Land, das die meisten Flüchtlinge aus Syrien aufgenommen hat

Die Türkei hat nach Regierungsangaben fast zwei Millionen Syrer aufgenommen - mehr als jedes andere Land. Die große Zahl von Flüchtlingen führt inzwischen besonders in einigen Grenzregionen zu zunehmenden sozialen Spannungen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare