Tragischer Unfall

Hund überfährt Herrchen mit Van

Florida - Ein 68-Jähriger ist von seinem eigenen Hund überfahren worden. Hinterm Steuer des Vans saß die Lebensgefährtin des Mannes. Sie konnte das Unglück jedoch nicht verhindern.

James C. war aus dem Wagen ausgestiegen, um das Tor zu seiner Einfahrt zu öffnen, berichtet die US-Nachrichtenseite newsherald.com. Die Lebensgefährtin des 68-Jährigen, die hinterm Steuer des Vans saß, wollte das Auto rückwärts in die Auffahrt manövrieren. Weil sie aber nicht einsehen konnte, wo C. gerade stand, öffnete sie Polizeibeamten zufolge die Fahrertüre und beugte sich hinaus, um sich zu vergewissern, dass ihr Lebensgefährte nicht hinter dem Van stand.

Just in diesem Augenblick sprang der Hund des Paares, ein Boxer, durch die offen stehende Beifahrertür ins Auto. Bevor die 56 Jahre alte Fahrerin reagieren konnte, erwischte der Vierbeiner das Gaspedal. Der Wagen überfuhr daraufhin das Herrchen des Hundes. Die Lebensgefährtin versuchte noch, den Van zu bremsen, doch das gelang ihr erst, als das Fahrzeug den 68-Jährigen schon überrollt hatte. Die herbeigerufenen Rettungskärfte konnten später nur noch den Tod des Mannes feststellen.

mm

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona

Verona - Bei einem schweren Busunglück nahe Verona in Italien sind 16 Menschen ums Leben gekommen. 39 Reisende seien verletzt worden. Es handelt sich …
Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion