Rettung in letzter Sekunde

Inder wollte Tochter lebend begraben

Neu Delhi - In Indien wollte ein Mann seine eigene Tochter lebend begraben. Als die Polizei einschritt, steckte das Mädchen bereits bis zum Hals in der Erde. Nachbarn kannten das Motiv des Vaters.

Im Nordosten Indiens ist ein Mann festgenommen worden, der versucht haben soll, seine Tochter lebend zu begraben. Nachbarn hätten ihn dabei beobachtet und die Polizei alarmiert, teilte ein Polizeisprecher am Samstag mit. Demnach soll der Mann im Dorf Putia im Bundesstaat Tripura seine neunjährige Tochter gefesselt, ihr den Mund zugeklebt und sie schon bis zum Hals vergraben haben, bevor die Polizei einschritt. Das Mädchen kam ins Krankenhaus.

Dessen Mutter war zum Tatzeitpunkt nicht zu Hause. Die Nachbarn erzählten, der Mann wollte keine Tochter haben. Mädchen gelten in vielen indischen Familien als eine Last und Söhne als Brotverdiener. Oft werden Föten abgetrieben, nur weil sie weiblich sind.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Hannover - Am Hauptbahnhof in Hannover ist es zu einem Messerangriff gekommen. Zwei Männer wurden verletzt. Auslöser war offenbar ein Streit zwischen …
Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion