Indonesier versteht die Welt nicht mehr

"Unziemlicher Name": Religionshüter aufgebracht

+
Der Pass des Indonesiers: Hier trägt er noch seinen alten Namen. Den muss er jetzt ändern.

Jakarta - Ein Indonesier bringt derzeit Menschen weltweit zum Schmunzeln, nur muslimische Religionshüter können nicht mitlachen. Grund für den Wirbel ist sein Vorname, den er seit 42 Jahren trägt.

Ein Schreiner namens „Gott“ soll auf Geheiß von islamischen Religionshütern in Indonesien seinen Namen ändern. Der Mann war von seinen Eltern vor 42 Jahren Tuhan genannt worden, die indonesische Übersetzung von Gott. Er trägt wie viele Indonesier keinen Nachnamen.

Vergangene Woche kursierte in sozialen Netzwerken ein Foto seines Personalausweises mit launigen Kommentaren wie: „Gott existiert tatsächlich“. Das rief die Religionsbehörden in dem muslimischen Land auf den Plan, wie das Nachrichtenportal Tempo.co am Dienstag berichtete.

Der Gelehrtenrat empfahl Tuhan, seinem Namen wenigstens „Abdu“ voranzustellen, das würde dann übersetzt „Diener Gottes“ heißen. Nur Tuhan, das sei unziemlich. Der Rat rief die Behörden auf, Tuhan alle Sozialleistungen zu verweigern, bis er den Namen geändert habe.

Der Schreiner aus Banyuwangi an der Ostküste Javas verstand die Welt nicht mehr, wie Tempo.co berichtete. 42 Jahre habe er unbehelligt mit dem Namen gelebt, meinte er.

dpa

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Drama in Italien: Acht Überlebende gerettet

Rom - Es grenzt an ein Wunder: Obwohl sie fast schon die Hoffnung aufgegeben hatten, Überlebende in dem verschütteten Hotel im italienischen …
Lawinen-Drama in Italien: Acht Überlebende gerettet

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare