Internet-Service für reuige Verbrecher

Peking - Wer sich in China der Polizei stellen will, kann dies ab sofort online tun. 278 sogenannte schwere Jungs, die auf der Fahndungsliste standen, hätten bereits von dem Angebot Gebrauch gemacht.

Das berichtete die Nachrichtenagentur Xinhua am Dienstag. Flüchtige Tatverdächtige müssen nicht mehr zur Polizei gehen, sondern können ganz bequem eine “Online-Polizeiwache“ im Internet aufrufen, wo sie einen “Antrag auf Selbstauslieferung“ ausfüllen dürfen.

Die chinesische Polizei verspricht, alle Anträge innerhalb von 24 Stunden zu bearbeiten. Eine erfolgreiche Selbstanzeige habe den Vorteil, dass die Kriminellen nicht mehr auf dem Weg zur Polizeiwache festgenommen werden könnten, schreibt Xinhua. Tatverdächtige, die sich selbst stellen, können auf mildere Strafen hoffen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Hannover - Am Hauptbahnhof in Hannover ist es zu einem Messerangriff gekommen. Zwei Männer wurden verletzt. Auslöser war offenbar ein Streit zwischen …
Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare