Irrtum: Baby 12 Stunden im Leichen-Kühlraum

BUENOS AIRES - Ein haarsträubender Irrtum hätte einem Frühchen in Argentinien beinahe das Leben gekostet. Das Baby wurde versehentlich für tot erklärt und für zwölf Stunden in einen Leichen-Kühlraum gebracht.

Die Mutter bestand darauf, ihre Tochter noch einmal zu sehen und fand sie lebendig in einer Schublade des Raumes für die Leichenaufbewahrung. Sie habe gedacht zu halluzinieren, als sie ihr Baby angesehen und ein Wimmern gehört habe, sagte Analia Bouter dem Fernsehsender Todo Noticias. Die Ärzte hätten ihr gesagt, es sei ein Rätsel, wie das Frühchen zwölf Stunden in dem gekühlten Raum überleben konnte.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Das kleine Mädchen war am 3. April drei Monate zu früh zur Welt gekommen. Das Krankenhaus in der nördlichen Provinz Chaco stellte laut Bouter einen Totenschein aus, auf dem die Todesursache als unbekannt angegeben wurde. Das Kind befindet sich nach Angaben von Ärzten inzwischen in einem guten Zustand.

dapd

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Experten sprechen von …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare