Verdächtige identifiziert

Italiener auf den Philippinen entführt

+
Der Restaurantbesitzer wurde von zehn bewaffneten Männern aus seinem Laden entführt. 

Manila - Nach der Entführung eines italienischen Pizzeria-Besitzers auf den Philippinen hat die Polizei nach eigenen Angaben zwei Verdächtige identifiziert.

Bei den Männern handele es sich um mutmaßliche Mitglieder einer Verbrecherorganisation, die den Behörden bekannt seien und unter anderem wegen Mordes, Erpressung und illegalen Waffenbesitzes gesucht würden, sagte Polizeichef Ryan Hernandez am Freitag in Dipolog City im Süden der Inselgruppe. Die Verdächtigen seien auf dem Film einer Überwachungskamera zu sehen, die im Lokal der 53-jährigen Geisel installiert war.

Der Italiener war am Mittwochabend von etwa zehn Bewaffneten aus seinem Restaurant verschleppt worden. Er war ursprünglich als Missionar auf die Philippinen gekommen und hatte nach seiner Pensionierung eine Pizzeria eröffnet.

Noch hätten sich die Entführer nicht gemeldet, man nehme jedoch an, dass die Täter Lösegeld fordern wollten, so die Behörden weiter. In der Region sind sowohl gewöhnliche Kriminelle als auch muslimische Extremisten aktiv. Die Terrorgruppe Abu Sayyaf entführt immer wieder Ausländer und finanziert ihren Kampf mit dem erpressten Lösegeld.

dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare