Der zweite ist schon im Anmarsch

Taifun vertreibt tausende Japaner aus ihren Häusern

+

Tokio - In Erwartung von Taifun „Kompasu“ haben rund 6000 Menschen in Japan ihre Wohnungen verlassen müssen. Ein weiterer nimmt Kurs auf das Land.

Die Behörden auf der nördlichen Insel Hokkaido ordneten nach Überschwemmungen in mehreren Gegenden die Räumungen an, wie die Nachrichtenagentur Kyodo am Sonntag berichtete. Bisher wurden keine Verletzten gemeldet.

Heftiger Regen hatte die Ankunft des elften Sturms der Taifunsaison angekündigt. Es wurde erwartet, dass „Kompasu“ noch am Sonntag (Ortszeit) mit Windstößen von bis zu 126 Stundenkilometern auf die Insel treffen würde. Japans Meteorologiebehörde warnte vor Gewittern, Schlammlawinen, hohen Wellen und anschwellenden Flüssen. 

Auch Taifun Nummer zwölf ist laut den Behörden bereits in Sicht: „Mindulle“ wirbele derzeit 180 Kilometer südlich der Insel Hachijo und sollte am Montag die Hauptstadt Tokio erreichen.

AFP/dpa

Meistgelesene Artikel

Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Valencia - Das schlimmste Unwetter seit neun Jahren hat Valencia ins Chaos gestürzt. In der Region um die ostspanische Stadt regnete es bis in die …
Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Schwere Vorwürfe gegen Ferrero: Stellen Kinder Ü-Eier her?

Frankfurt - Wird die „Kinder-Überraschung“ von Kindern hergestellt? Der Konzern Ferrero muss sich dem Vorwurf der Kinderarbeit stellen. Es ist nicht …
Schwere Vorwürfe gegen Ferrero: Stellen Kinder Ü-Eier her?

Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur

Freiburg - Nach dem Tod einer 19 Jahre alten Freiburger Studentin ist ein 17-Jähriger festgenommen worden. Auf die Spur des Jugendlichen brachte die …
Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur

Kommentare