Deutscher Taucher verletzt

Ministerleiche nach Flugzeugabsturz geborgen

+
Die Leiche von Jesse Robredo wird von der philippinischen Air Force in einem Metallsarg abtransportiert.

Manila - Spezialisten haben auf den Philippinen das Wrack des Flugzeugs gefunden, das am Samstag mit Innenminister Jesse Robredo an Bord abgestürzt war. Bei der Bergung wurde ein deutscher Taucher verletzt.

Die Leichen des 54-Jährigen sowie des Piloten und eines Flugschülers seien in 55 Metern Tiefe aus dem Meer geborgen worden, teilte das Transportministerium am Dienstag mit.

Bei der Bergungsaktion brach ein deutscher Taucher zusammen, der sich freiwillig an der Suche nach dem Wrack beteiligt hatte. Der Zwischenfall passierte, nachdem er aus 60 Metern Tiefe an die Wasseroberfläche kam, wie der Leiter der Bergungsoperation, Generalmajor Eduardo del Rosario, weiter mitteilte. Er wurde in eine Dekompressionskammer gebracht. Der Deutsche betreibt auf den Philippinen ein Unternehmen, das künstliche Riffe baut.

Die Maschine vom Typ Piper Seneca mit dem Minister an Bord hatte einen Motorschaden. Das Flugzeug stürzte am Samstag bei dem Versuch einer Notlandung in Masbate City rund 800 Meter vor der Küste ab. Die Stadt liegt 390 Kilometer südöstlich von Manila. Ein Mitarbeiter von Robredo überlebte und wurde von einem Fischer gerettet.

dpa

Meistgelesene Artikel

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Sechs Geschwister sterben bei Hausbrand

Baltimore - Drei Kinder und ihre Mutter befreien sich aus ihrem brennenden Haus in Baltimore. Sechs weitere Geschwister sterben in den Flammen. Die …
Sechs Geschwister sterben bei Hausbrand

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion