Lebendiger Kreuzweg

"Jesus" am Ulmer Münster symbolisch gekreuzigt

+
Mitglieder der italienischen katholischen Gemeinde stellen die Kreuzigung Jesu nach.

Ulm/Neu-Ulm  - Tausende Besucher haben am Karfreitag in Neu-Ulm und Ulm den Leidensweg Christi verfolgt. Zum 13. Mal veranstaltete die italienische katholische Gemeinde den lebendigen Kreuzweg in den Nachbarstädten in Bayern und Baden-Württemberg.

Auf mehreren Bühnen wurden dabei die Stationen der Karfreitagspassion mit zahlreichen Teilnehmern und aufwendigen Kostümen dargestellt, etwa die Gefangennahme Jesu am Petrusplatz in Neu-Ulm. Dann folgte das Verhör vor den Hohenpriestern, der Prozess bei Pontius Pilatus und die Kreuzigung vor dem historischen Münster in Ulm.

Initiator Nicola Albarino brachte die Passionsdarstellung einst aus seiner italienischen Heimat nach Ulm. Marcello Catena, ein Facharzt aus Neu-Ulm, spielt die Hauptrolle, den gepeinigten Jesus. „Für uns Italiener ist das ein Teil unserer Tradition“, sagte Mitorganisatorin Daniela Crosio. „Für mich ist das religiös, für mich ist das kein Theater.“

dpa

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Drama in Italien: Sechs Überlebende geortet

Rom - Es grenzt an ein Wunder: Obwohl sie fast schon die Hoffnung aufgegeben hatten, Überlebende in dem verschütteten Hotel im italienischen …
Lawinen-Drama in Italien: Sechs Überlebende geortet

Auto rast in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte

Melbourne - Im australischen Melbourne ist ein Autofahrer in eine Menschenmenge im Hauptgeschäftsviertel gerast. Es gab drei Tote, darunter ein Kind, …
Auto rast in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare