Berlin gedenkt des totgeprügelten Jonnys

+
Die Schwester des totgeprügelten Jonny K., Tina K., kniet am Tatort. Dutzende Kerzen wurden für das Opfer angezündet.

Berlin - Vor fünf Wochen wurde Jonny K. am Alexanderplatz totgeprügelt. Am Buß- und Bettag gedachten die Berliner bei einem Gottesdienst in der Marienkirche dem Opfer.

„Wir müssen dafür sorgen, dass so etwas nie wieder passiert. Wir sind eine Gesellschaft, wir wohnen in einer Stadt und müssen gemeinsam gegen Gewalt kämpfen“, sagte die Schwester des Opfers, Tina K.. Sie hatte zuvor angekündigt, eine Stiftung mit dem Namen „I am Jonny“ gründen zu wollen, um sich gegen Gewalt zu engagieren.

Der Berliner Opferbeauftragte, Roland Weber, appellierte an die Anwesenden, die Opfer von Straftaten zu unterstützen und Gewalt in all ihren Formen zurückzudrängen. An dem Gottesdienst nahmen nach Angaben einer Sprecherin der Kirchengemeinde 130 Menschen teil, darunter auch Berlins Justizsenator Thomas Heilmann (CDU).

Jonny K. war in der Nacht zum 14. Oktober auf dem Alexanderplatz von mehreren jungen Männern bis zur Bewusstlosigkeit geprügelt worden. Einen Tag später starb er an den Folgen seiner Kopfverletzungen.

dapd

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion