Zuvor Morddrohungen erhalten

Unbekannte erschießen Journalisten in Mexiko

Puebla - Mexiko ist eines der gefährlichsten Länder der Welt für Journalisten. Jetzt kam der Direktor der Zeitung El Gráfico ums Leben.

Aurelio Campos sei nahe der Ortschaft Nuevo Necaxa im Bundesstaat Puebla im Osten Mexikos von Unbekannten erschossen worden, berichteten örtliche Medien übereinstimmend. Campos habe zuvor Morddrohungen erhalten, sagte Claudia Martínez Sánchez vom örtlichen Journalistenverband der Zeitung „La Jornada“ am Donnerstag. Er hatte vor allem über organisierte Kriminalität berichtet.

Nach Angaben der Vereinten Nationen wurden im laufenden Jahr bereits acht Reporter getötet. Seit 2000 wurden in dem lateinamerikanischen Land 117 Morde an Journalisten registriert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Valencia - Das schlimmste Unwetter seit neun Jahren hat Valencia ins Chaos gestürzt. In der Region um die ostspanische Stadt regnete es bis in die …
Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Bogotá - Der Verein Chapecoense sollte am Mittwoch in Medellín zum Finale des Südamerika-Cups antreten. Doch auf dem Flug nach Kolumbien stürzt die …
Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft

Traunstein - Im Prozess um das Zugunglück von Bad Aibling hat das Landgericht Traunstein am Montag nach sechs Verhandlungstagen das Urteil verkündet.
Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft

Kommentare