Attacke auf "L.A. Times"

Journalist wegen Hackerangriffs angeklagt

+

San Francisco - Die US-Behörden haben Anklage gegen einen Journalisten der Nachrichtenagentur Reuters erhoben, weil er Hackern der Gruppe "Anonymous" bei einem Angriff geholfen haben soll.

Laut der US-Bundespolizei FBI soll er im Dezember 2010 Passwörter für das Computer-Netzwerk des Verlags Tribune, dem die "Los Angeles Times" gehört, weitergegeben haben. Er war zwei Monate zuvor bei einem Fernsehsender, der auch der Tribune gehört, entlassen worden. Der Anklage zufolge drangen Hacker in die Rechner der „Los Angeles Times“ ein und veränderten einen Artikel, der am 14. und 15. Dezember online war. Bei einem Schuldspruch drohen dem Journalisten bis zu zehn Jahre Haft. Eine Anhörung vor dem Gericht in Sacramento ist für den 14. April anberaumt.

Im Februar meldeten zwei andere große US-Medienunternehmen, dass sie von Hackern angegriffen wurden. Betroffen waren die „New York Times“ und das „Wall Street Journal“. Bei den Angreifern soll es sich um Hacker aus China gehandelt haben.

AP

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare