Junge reist 1.000 Kilometer als blinder Passagier

+
Die Anden

Santiago - Als blinder Passagier hat ein Zehnjähriger aus Bolivien die Anden überquert und dabei rund 1.000 Kilometer zurückgelegt. Warum er sich auf die Reise begab und welches Versteck er wählte:

Der Junge wollte seine Mutter besuchen, die wegen eines Drogendelikts in der Stadt Cochabamba eine dreieinhalbjährige Haftstrafe verbüßt. Er zwängte sich in einen Schacht unterhalb eines Lastwagens, von dem er dachte, er sei auf dem Weg nach Cochabamba.

Stattdessen fuhr der Lastwagen jedoch nach Iquique im Norden Chiles. Der Junge habe großes Glück gehabt, die zweitägige Reise über die eiskalten Hochplateaus der Anden überlebt zu haben, teilten die Behörden mit.

dapd

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare