Mysteriöser Tod

Junge stirbt im Supermarkt - Ermittlungen gegen Betreiber

Hamburg -  „Wir ermitteln wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung“, sagte die Sprecherin der Hamburger Staatsanwaltschaft. Ende Mai war der Vierjährige in Harburg ums Leben gekommen.

Nach dem Tod eines vierjährigen Jungen in einem Hamburger Lebensmittelmarkt hat die Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren gegen den Betreiber eingeleitet. „Wir ermitteln wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung“, sagte die Sprecherin der Hamburger Staatsanwaltschaft, Nana Frombach, am Mittwoch. Es werde auch ein Gutachten wegen möglicher technischer Mängel erstellt. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung darüber berichtet.

Der Vierjährige war am 31. Mai aus noch ungeklärten Umständen in dem Harburger Supermarkt ums Leben gekommen. Nach Angaben des Vaters hat sein Sohn an der Kasse einen Stromschlag erlitten. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod des Jungen feststellen. Die Staatsanwaltschaft hat Videoaufzeichnungen sichergestellt, die ausgewertet und auf Vollständigkeit geprüft werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Valencia - Das schlimmste Unwetter seit neun Jahren hat Valencia ins Chaos gestürzt. In der Region um die ostspanische Stadt regnete es bis in die …
Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur

Freiburg - Nach dem Tod einer 19 Jahre alten Freiburger Studentin ist ein 17-Jähriger festgenommen worden. Auf die Spur des Jugendlichen brachte die …
Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Bogotá - Der Verein Chapecoense sollte am Mittwoch in Medellín zum Finale des Südamerika-Cups antreten. Doch auf dem Flug nach Kolumbien stürzt die …
Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Kommentare