Kairo-Heimkehrer in Gedanken weiter in Ägypten

+
Immer wieder werden Ausländer aus dem Chaos in Ägypten ausgeflogen.

Frankfurt - Erleichtert und erschöpft sind weitere Deutsche aus dem krisengeschüttelten Ägypten nach Hause zurückgekehrt. Mit ihren Gedanken sind sie weiter bei Angehörigen und Freunden in Kairo.

Sie haben Chaos und Gewalt in Kairo hinter sich gelassen: Nach Tagen der Sorge haben die Geschwister Jan Philipp und Janina einen Egyptair-Flug nach Frankfurt bekommen. Am Donnerstagnachmittag umarmen sie Oma und Opa in der Ankunftshalle des Frankfurter Flughafens. “Die Stimmung an Bord war erleichtert“, sagt der 16-jährige Sohn eines deutschen Hotelmanagers. Nach der Landung hätten die Passagiere begeistert geklatscht. Auch die Großeltern aus Düsseldorf sind sichtlich glücklich, dass ihre Enkelkinder und Schwiegertochter Tina in Sicherheit sind. Doch mit ihren Gedanken ist die Familie noch in Ägypten.

Lesen Sie auch:

Feuergefechte und Brände in Kairo - 13 Tote

Chaos in Ägypten: Schüsse, Brandsätze, Tote

Der Vater von Jan Philipp und Janina harrt in Kairo aus. Zuletzt hatte er den Verwandten in Deutschland die Lage vor seiner Tür am Telefon nicht mehr schildern wollen - um sie zu schonen. Doch diese sahen die Bilder von den Ereignissen auf dem Tahrir-Platz im Fernsehen. “Man macht sich riesige Sorgen“, sagen die Großeltern. Auf der Fahrt zum Flughafen in Kairo seien sie von Randalierern attackiert worden, erzählt Jan Philipp. “Aber alles ist gut gegangen.“ Am Flughafen sei die Situation hektisch gewesen, vor allem Ägypter hätten noch auf ihre Ausreise gewartet. Erst in letzter Minute bekam Mutter Tina einen Platz für den Egyptair-Flug 785. Dabei war die Maschine am Ende gar nicht voll.

Ägypten: Schüsse, Brandsätze, Tote

Ägypten: Schüsse, Brandsätze, Tote

Am Flughafen wartet auch Mohammed auf in Kairo lebende Familienangehörige. Der Somalier wäre vor wenigen Tagen selbst nach Ägypten in den Urlaub geflogen, hätten die Veranstalter die Reise nicht abgesagt. Nun flüchten seine Angehörigen aus Angst vor der Gewalt aus seinem Ferienziel. Während sich die Familien nahe der Gepäckbänder in den Armen liegen, schiebt die Frau eines deutschen Geschäftsmannes einen hoch bepackten Kofferkuli durch den Ausgang. Sie bringt persönliche Sachen aus Kairo in Sicherheit.

“Mir tut das ägyptische Volk leid“, sagt sie und schildert brutale Attacken der Mubarak- Anhänger. “Die Menschen dort wollen nichts anderes als Frieden.“ Ihren Namen möchte die Frau nicht nennen - aus Sorge, ihr in Ägypten gebliebener Mann könnte das Opfer gezielter Angriffe werden. Auch sie ist mit ihren Gedanken weiter in Kairo.

dpa

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Rom - Es grenzt an ein Wunder: Obwohl sie fast schon die Hoffnung aufgegeben hatten, Überlebende in dem verschütteten Hotel im italienischen …
Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare