Unfall mit Stier: Arena war sicher

Pamplona - Die Stierkampfarena in Nordspanien, in der ein wildgewordenes Tier auf die Zuschauertribüne gestürmt war, erfüllt alle Sicherheitsbedingungen.

Nach einem Bericht der Polizei sind die Balustraden, die der Stier übersprungen hatte, sogar höher als vorgeschrieben. In der Arena von Tafalla dürften damit ab sofort wieder Stierkämpfe stattfinden, teilten die Sicherheitskräfte mit. Der Kampfstier hatte am Mittwochabend die Absperrung zur Tribüne überwunden und mehr als 40 Zuschauer verletzt.

Zwei Verletzte, darunter ein zehnjähriger Junge, wurden am Freitag noch im Krankenhaus behandelt. Nach einem Bericht der Zeitung “Noticias de Navarra“ sind die Zuschauer in der Arena durch eine doppelte Barriere geschützt. Eine davon ist 1,65 Meter hoch, die andere 2,35. Die vorgeschriebene Mindestmaße liegen bei 1,60 und 2,20 Meter. Der Ex-Torero Pablo Simón, genannt “Chicuelín“, wurde in der Presse als Held gefeiert.

Der 29-Jährige hatte maßgeblich dazu beigetragen, dass der Stier überwältigt werden konnte. “Chicuelín lieferte den heroischsten Stierkampf seines Lebens“, schrieb die Zeitung “El Mundo“. dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare