Tropensturm "Ernesto" erreicht Karibik

+
Symbolfoto.

Mexiko-Stadt - Der Tropensturm „Ernesto“ hat die Kleinen Antillen erreicht. Meteorologen warnen: In den nächsten Tagen wird der Hurrikan die gesamte Karibik durchqueren.

Nach Angaben des US-Hurrikanzentrums in Miami überquerte der Wirbelsturm am Freitagmorgen (Ortszeit) die Inselkette, die den Atlantik von der Karibik trennt im Bereich der Insel Saint Lucia. Dort und auf einigen anderen Inseln galten Tropensturmwarnungen. Meldungen über Schäden lagen zunächst nicht vor.

Traumziele für die Flitterwochen

Traumziele für die Flitterwochen

In seinem Zentrum entwickelte der fünfte Tropensturm des Jahres Windgeschwindigkeiten von 75 Kilometern in der Stunde. Eine weitere Verstärkung schlossen die Meteorologen nicht aus. Nach Berechnungen des Hurrikanzentrums wird der Sturm in den nächsten Tagen die gesamte Karibik von Osten nach Westen durchqueren und auf die mexikanische Halbinsel Yucatán und den Westen Kubas zusteuern.

dpa

Meistgelesene Artikel

Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Hannover - Am Hauptbahnhof in Hannover ist es zu einem Messerangriff gekommen. Zwei Männer wurden verletzt. Auslöser war offenbar ein Streit zwischen …
Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion